Das Helau-Treffen8.12.2017

Helau-Treffen 2013 Das Helau-Treffen in Krefeld sorgt immer wieder für viel Fahrspaß und gute fachliche Unterhaltung. In diesem Jahr werden wir wieder ein Arrangement mit Neben- und Privatbahn planen – diese Idee fand bisher immer guten Zuspruch und wurde von vielen Interessierten besucht. Im Vordergrund wird dieses Mal neben einer sinnvollen Frachtenlogistik im wesentlichen der Güterverkehr zwischen Anschließern der Privatbahn, aber auch zur Nebenbahn der DB stehen. Interessierte können derzeit hier die Unterlagen unseres letzten Treffens begutachten — das Helau-Treffen 2018 ist in der Planung. Wie in jedem Jahr haben einige Freunde viele schöne Fotos gemacht, von denen wir hier eine Auswahl der vergangenen Treffen präsentieren:
Bilder von Lars-Christian Uhlig (2017)
Bilder von Rüdiger Bäcker (2017)
Bilder von Lars-Christian Uhlig (2016)
Bilder von Lars-Christian Uhlig (2014)
Bilder von Dr. Michael Homberg
Bilder von Lars-Christian Uhlig (2013, Teil 1)
Bilder von Lars-Christian Uhlig (2013, Teil 2)
Bilder von Andreas Rittershofer (2013)

Das Arrangement

Helau-Treffen In den letzten Jahren hatten wir die DB mit ihrem Verkehr am Niederrhein nachgebildet. Nach den eingegangenen Meldungen ergaben sich beim letzten Helau-Treffen zwei Streckenäste mit Zugleitbetrieb, von denen der äußere Ast eine DB-Strecke wiedergibt und der innere einer Privatbahn entspricht. Von dieser aus gelangt ein Großteil der Frachten – nämlich Frachten, die üblicherweise über via Schiff transportiert werden – zu den Betriebsstellen. Andere Frachten wie zum Beispiel Steinkohle gelangten vom Schattenbahnhof aus auf die Strecke. Es wurde wieder der „Zug der Zeit“ in den Jahren 1960 bis 1970 – also Epoche 3c bis 4a – nachempfunden. Das Arrangement kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Der Bildfahrplan

Bildfahrplan Auf der DB-Strecke mit Zugleitbetrieb gab es einen Fahrplan mit Schienenbus und Personenzugbetrieb. Die obligatorischen Nahgüterzüge bedienten die Strecken mit den angeforderten Frachten. Zur Auflockerung gab es einen Naheilgüterzug mit Kühlwagen und verschiedene Übergaben. Der Privatbahnast wurde auch ausschließlich von diesen bedient – ebenfalls im Zugleitbetrieb. Via Übergaben wurde der größte Teil des Binnenfrachtverkehrs von Neuß Hafen aus über Merkwürden als Übergabebahnhof geregelt. Der zweiseitige Bildfahrplan kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Der Buchfahrplan

Buchfahrplan Der Buchfahrplan enthält in Buchform – daher sein Name – alle erforderlichen Informationen, die der Triebfahrzeugführer während der Fahrt auf einer Eisenbahnstrecke benötigt. Er besteht in unserem Fall aus den streckenbezogenen Angaben in der Reihenfolge der Zugnummern und den Fahrzeiten der Züge auf den einzelnen Betriebsstellen. Im Inhalt findet man
• die nummerische Auflistung der Züge,
• die Vorbemerkungen zum Buchfahrplan,
• die Fahrdienstvorschriften,
• die Lage der Betriebsstellen,
• die Geschwindigkeit und Beschränkungen,
• die Betriebsstellen und Langsamfahrstellen,
• die Ankunfts- und Abfahrzeiten,
• die Hinweise zum Zugleitbetrieb und
• die Zugleitbefehle für die Fahrzeugführer.
Der Buchfahrplan für das Helau-Treffen entspricht vom Aufbau her dem Original der Deutschen Bundesbahn aus der Zeit Anfang der 60er Jahre. Der 44-seitige Buchfahrplan kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die Güterzugbildungsvorschrift (GZV)

Güterzugbildungsvorschriften Die GZV legt die Güterzüge innerhalb einer Fahrplanperiode für alle Zuggattungen fest. In ihr werden seit 1926 mit Rücksicht auf den Lauf der Wagen, ihr Ziel und die Rangiermöglichkeiten in den einzelnen Bahnhöfen die Reihung der Güterwagen innerhalb eines Zuges in Gruppen aufgestellt. Weitere Vorschriften beziehen sich auf besondere Ladungen sowie bestimmte Wagen, die nur am Schluss (bzw. an der Spitze) eines Zuges eingestellt werden dürfen. Im Inhalt findet man
• die nummerische Auflistung der Züge,
• das Verzeichnis der Abkürzungen,
• die Zugnummer,
• die Reihenfolge der Ziele,
• die Reihung der Wagen für die Ladestellen,
• die Fahrwürdigkeit und
• die Achszahl der Züge.
Die GZV für das Helau-Treffen entspricht vom Aufbau her dem Original der Deutschen Bundesbahn aus der Zeit Anfang der 60er Jahre. Die zwölfseitige GZV kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Der Zugbildungsplan (ZP)

Zugbildungsplan Der ZP legt die Reisezüge innerhalb einer Fahrplanperiode für alle Zuggattungen fest. Dies ist für die Betriebsstellen die Grundlage für alle Zusammenstellungen der Züge. Der Zugbildungsplan für das Helau-Treffen entspricht vom Aufbau her dem Original der Deutschen Bundesbahn aus der Zeit Anfang der 60er Jahre. Im Inhalt findet man
• die Zugnummer mit der Last des Zuges,
• die Verkehrstage,
• die Bauart und Reihung der Wagen,
• den Laufweg des Zuges,
• die Zugnummern der Zugübergänge,
• die Art der Zugheizung und
• die Bahnhöfe mit Fahrtrichtungswechsel.
Zusätzlich enthält der Zugbildungsplan die Grundaufstellung für das Treffen. Der zwölfseitige ZP kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die Bahnhofsfahrordnung (Bfo) Lindern

Bahnhofsfahrordnung Lindern Auf unseren Helau-Treffen war bisher immer der Bahnhof Lindern Schattenbahnhof. Im Laufe der Zeit haben wir eine Bahnhofsfahrordnung entwickelt, die angelehnt an das Vorbild dem Bediener des Schattenbahnhofs hilft, die Abfahrt und Ankunft aller Züge zu koordinieren. In der Bfo sind alle Züge für alle Relationen zeitlich nacheinander aufgeführt, so dass sozusagen der Betrieb „abgearbeitet“ werden kann. Zusätzlich zu jedem Zug ist das zugehörige Gleis des Schattenbahnhofs aufgeführt, so dass es auch hier bei richtiger Beachtung keine Probleme für den Betrieb geben sollte. In der Bahnhofsfahrordnung sind aufgeführt
• die Züge mit ihren Nummern,
• die Abfahrts- und Ankunftszeiten,
• das zugehörige Gleis und
• die Zugnummer, in die der Zug übergeht.
Die vierseitige Bfo kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die Bahnhofsfahrordnung (Bfo) Rheydt

Bahnhofsfahrordnung Rheydt Beim letzten Treffen gab es einen zweiten Schattenbahnhof am anderen Ende der Stecke. Auch hier sind in der Bfo alle Züge für alle Relationen zeitlich nacheinander aufgeführt
• die Züge mit ihren Nummern,
• die Abfahrts- und Ankunftszeiten,
• das zugehörige Gleis und
• die Zugnummer, in die der Zug übergeht.
Die vierseitige Bfo kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.






Die Bahnhofsdatenblätter

Bahnhofsdatenblätter Damit man einen Eindruck vom Frachtbetrieb erhält, kann man hier die Bahnhofsdatenblätter einsehen. Die Frachten, die von Neuß Hafen aus versendet werden, sind gelb markiert – also sinngemäß die Binnenfrachten. Durch die unterschiedlichen Übergaben – insbesondere die Bedarfsübergaben – lassen sich alle Frachten pünktlich zu ihren Versendern befördern. Wir erhoffen uns durch diese neue Methode interessanten Betrieb und möglicherweise neue Aspekte für den im FREMO so beliebten Rangierbetrieb mit den unterschiedlichen Güterzügen. Die Bahnhofsdatenblätter können hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Der Zugmeldebogen

Zugmeldebogen Der Zugmeldebogen für alle Relationen auf der Zugleitstrecke der Privatbahn ist eine wichtige Betriebsunterlage für den Zugleiter. Mit Hilfe von grünen und roten Linien, die je nach Meldung auf dem Zugmeldebogen zwischen den einzelnen Betriebsstellen eingetragen werden, ist ersichtlich, ob der jeweilige Streckenabschnitt frei oder besetzt ist.

Der Zugmeldebogen ist nicht nur im Original von dem diensthabenden Beamten mit äußerster Sorgfalt auszufüllen, sondern auch bei Treffen mit Zugleitbetrieb ist dies unabdingbar, um letztlich Unfälle zu vermeiden. Deshalb sind im Zugleitbetrieb auch alle Meldungen mit äußerster Sorgfalt durchzuführen. Die unterschiedlichen Meldungen sind im Buchfahrplan und Dienstplan extra gekennzeichnet. Als Piktogramme findet man sie zusätzlich im Bildfahrplan. Der Zugmeldebogen kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Der Weg zum Helau-Treffen

Wir befinden uns in der Aula der Freien Waldorfschule Krefeld, Kaiserstraße 61, 47800 Krefeld. Der Aufbau beginnt am Freitag, den 9. Februar 2018 ab 11:00 Uhr. Um einen reibungslosen Aufbau zu gewährleisten, ist eine zeitliche Abstimmung zweckmäßig. Der Abbau beginnt am Rosenmontag, den 11. Februar ab etwa 14:00 Uhr.

Mit dem Auto kommt man aus allen Richtungen am besten via A 57 bis zur Ausfahrt Krefeld-Zentrum (13). In Richtung Zentrum (B 57) geht es dann an der 6. Ampel rechts in die Kaiserstraße. Die Waldorfschule ist außerdem ausgeschildert. Nach etwa 400 m ist die Freie Waldorfschule Krefeld erreicht, und es kann rechts auf der Tiergartenstraße geparkt werden. Dort befindet sich auch der Eingang auf den Schulhof und zur Aula.

Mit der Bahn fährt man bis Krefeld Hbf und von dort mit der Straßenbahn Linie 042 Richtung Krefeld-Elfrath oder Linie 043 Richtung Krefeld-Uerdingen bis zur Haltestelle Kaiserstraße. Von dort geht es zu Fuß 500 m in südlicher Richtung die Kaiserstraße entlang bis zur nächsten Kreuzung. Linker Hand auf der Tiergartenstraße befindet sich der Eingang auf den Schulhof und zur Aula.